Back to university! mgm in the experten.werkstatt of solutions.hamburg

The experten.werkstatt of solutions.hamburg provided an opportunity for professional exchange among software experts. mgm was on site at the Developer Day on September 6th and organized the track “Enterprise Framework on React“. A brief report. From September 6 to 8, 2017, not only students and teachers populated the media campus of the Hamburg University of Applied Sciences. They were joined by a number of curious older semesters with green badges and wristbands, which ran through the corridors and followed purple arrows on the red linoleum floor. The trigger for this was the experten.werkstatt of solutions.hamburg, Germany’s largest digitization congress. Here, experienced software developers and architects were given the opportunity to once again visit lecture halls and seminar rooms and exchange their practical experience. Framework enthusiasm, Aliens and Picasso Hamarz Mehmanesh, CEO of mgm, started the track “Enterprise Framework on React” on September 6th with a very clear explanation of the context and motivation that led to the development of the model-driven framework A12 at mgm. The main reason for this was that there were certain expenses associated with enterprise applications that could not be reduced by the frameworks available on the market – despite all the enthusiasm with which software developers constantly evaluate new frameworks and test them with small applications. From a manageable application that initially contained forms with 300 fields, a grown application with 40,000 fields and millions of validation rules emerged. Example ELSTER Online: From a manageable application that initially contained forms with 300 fields, a grown application with 40,000 fields and millions of validation rules emerged. In order to make the high efforts of subject-specific...

Zurück zur Uni! mgm in der experten.werkstatt der solutions.hamburg

Die experten.werkstatt der solutions.hamburg bot Anlass zum fachlichen Austausch unter Softwareexperten. mgm war am 6. September im Rahmen des Developer Days vor Ort und hat den Thementrack „Enterprise Framework auf React“ gestaltet. Ein Nachbericht. Vom 6. bis zum 8. September 2017 bevölkerten nicht nur Studenten und Lehrkräfte den Mediencampus der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Dazu gesellten sich etliche neugierige ältere Semester mit grünen Badges und Armbändern, die durch die Gänge liefen und lila Pfeilen auf dem roten Linoleumboden folgten. Auslöser dafür war die experten.werkstatt der solutions.hamburg, Deutschlands größtem Digitalisierungskongress. Hier erhielten erfahrene Softwareentwickler und -architekten die Möglichkeit, noch einmal die Bänke in Hörsälen und Seminarräumen zu drücken und ihre Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen. Framework-Begeisterung, Aliens und Picasso Den Auftakt des Tracks „Enterprise Framework auf React“ am 6. September machte Hamarz Mehmanesh, CEO von mgm, der sehr anschaulich den Kontext und die Motivation erklärte, die bei mgm zu der Entwicklung des modellgetriebenen Frameworks A12 geführt hatte. Ausschlaggebend waren Aufwände, die bei Enterprise-Anwendungen entstehen und durch die auf dem Markt verfügbaren Frameworks nicht reduziert werden konnten. Und das trotz aller Begeisterung, mit der Softwareentwickler immer wieder neue Frameworks evaluieren und mit kleinen Anwendungen testen. Aus einer überschaubaren Anwendung, die anfangs Formulare mit 300 Feldern beinhaltete, wurde eine erwachsene Anwendung mit 40.000 Feldern und Millionen Validierungsregeln. Beispiel ELSTER Online: Aus einer überschaubaren Anwendung, die anfangs Formulare mit 300 Feldern beinhaltete, wurde eine erwachsene Anwendung mit 40.000 Feldern und Millionen Validierungsregeln. Um den hohen Aufwand fachlicher Änderungen handhabbar zu machen, entstand die Idee, die fachlichen Inhalte in Modelle auszulagern. Mit speziellen Editoren erhalten Business Experten bzw. Experten aus dem Fachbereich die...

“UI/UX Must Not Be an Isolated Castle in the Air”

As UI/UX designers Livia Böhme and Fred Funke are involved in the production process of a React-based framework. At the experten.werkstatt of solutions.hamburg the two experts are sharing their experience of how development and UI/UX design interlock best and which special challenges arise in UI/UX framework design. mgm live: As a UI/UX team you are very close to users’ needs. What exactly are your main focal points? Fred: We are responsible for ensuring that the user is best able to use the application. My focus is on questions such as: How do users work their way through the application? Or: At what point in place or time do they expect a specific function? By means of the user interface design I can then refine the conceptual functional solutions optically so that they are at the user’s disposal at the right moment but are not a distraction if they are not required. Livia: We want to develop user interfaces that are effective, efficient and a pleasure to use. That cannot, as a rule, simply be expressed as an image. So how do you define usability requirements for a framework and hand them over to technicians and business analysts? This communication and an awareness of end users’ needs are a main focus of my work. mgm live: What do you find most exciting about working on a framework? Our UI/UX solutions are intended to be usable irrespective of a specific business domain. Livia: The idea behind the framework is to develop a kind of construction kit for business applications. An interesting challenge in this connection is to make highly complex processes...

„UI/UX darf kein losgelöstes Luftschloss sein“

Als UI/UX-Designer sind Livia Böhme und Fred Funke in den Produktionsprozess eines React-basierten Frameworks eingebunden. In der experten.werkstatt der solutions.hamburg teilen die Experten ihre Erfahrungen darüber, wie Entwicklung und UI/UX-Design am besten ineinandergreifen und welche speziellen Herausforderungen beim UI/UX-Design eines Frameworks auftreten. Redaktion: Als UI/UX-Team seid Ihr ganz nah an den Bedürfnissen der Nutzer. Was genau sind Eure Schwerpunkte? Fred: Wir sind dafür zuständig, dass die Anwendung vom Nutzer bestmöglich bedienbar ist. Mein Fokus liegt dabei auf Fragen wie beispielsweise: Wie gehen die Nutzer durch die Anwendung? An welcher Stelle oder zu welchem Zeitpunkt wird eine bestimmte Funktion erwartet? Durch das User-Interface-Design kann ich die konzeptionellen funktionalen Lösungen dann optisch verfeinern, so dass sie dem Nutzer im richtigen Moment zur Verfügung stehen, aber nicht ablenken, wenn sie nicht benötigt werden. Livia: Wir wollen Oberflächen entwickeln, die effektiv, effizient und mit Freude zu bedienen sind. Das lässt sich in der Regel nicht einfach in einem Bild festhalten. Wie also definiert und übergibt man Usability-Anforderungen für ein Framework an Techniker und Business Analysten? Diese Kommunikation und die Sensibilität für die Bedürfnisse der Endanwender ist ein großer Schwerpunkt meiner Arbeit. Redaktion: Was macht für Euch den größten Reiz aus, an einem Framework mitzuarbeiten? Unsere UI/UX-Lösungen sollen unabhängig von einer konkreten Business-Domäne einsetzbar sein. Livia: Die Idee hinter dem Framework besteht ja darin, eine Art Baukasten für Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Eine interessante Herausforderung dabei ist, sehr komplexe Prozesse verständlich und generalisierbar zu machen. Unsere UI/UX-Lösungen sollen unabhängig von einer konkreten Business-Domäne einsetzbar sein. In der Regel liegt Enterprise-Applikationen eine sehr komplexe Informationsarchitektur zugrunde. Ein spannender Aspekt unserer Arbeit ist deswegen auch die Erarbeitung...

Spannende Projekte

Enterprise-Software in interkulturellen und standortübergreifend zusammenarbeitenden Teams bauen. Dabei arbeiten wir mit folgenden Technologien: Java, JEE, Spring, hadoop, hybris, GWT, AngularJS und vielen mehr.

Aussicht Speicherstadt HH

Mehr als 700 Kolleginnen und Kollegen. Fast alle Mitarbeiter sind Entwickler, die genau Deine Sprache sprechen. Bei uns gilt die Duz-Kultur ohne starre Hierarchien.

Softwarelösungen

z. B. mgm A12 (Architektur und Tools zur modellgetriebenen Softwareentwicklung) und mgm Cosmo (Versicherungslösung)

Weiterentwicklung

Wir möchten, dass Du die Möglichkeit hast, Dich bei uns weiterzuentwickeln. Sowohl im Projekt als auch mit unseren internen Trainingsangeboten. Daher finden regelmäßige Mitarbeitergespräche mit Blick auf Deine individuellen Entwicklungsmöglichkeiten statt. 

Flexible Arbeitsmodelle

Flexible Arbeitszeiten (5 Stunden Kernarbeitszeit), Home Office-Option und im Fall der Fälle bezahlte Überstunden

Dein Wohlbefinden!

Wir achten auf Dein Wohlbefinden und sorgen täglich für einen kostenfreien Wasser, Saft, Kaffee und Tee-Vorrat. Mit ergonomischen Arbeitsplätzen, Obstkörben und Schokolade fördern wir zudem Deinen Wohlfühlfaktor. Schon an Deinem ersten Tag lernst Du die tolle Atmosphäre bei mgm kennen, denn wir laden Dich zu einem Einführungstag in unser Headquarter nach München ein, um Dir einen ersten Überblick und Einblick zu geben. Zudem wirst Du beim mgm hello world die Geschäftsleitung sowie andere neue Kollegen bei einem Offsite-Event kennenlernen können. Bei regelmäßigen Events wie Sommerfesten, Weihnachtsfeiern oder Team-Abenden, kannst Du mit Deinen Kollegen auch nach Feierabend in Kontakt kommen und Dich schnell im neuen Team einfinden und die persönliche Wertschätzung leben. Schau Dir unsere Mitarbeiter-Videos an oder informier Dich hier.

An Deinem ersten Arbeitstag laden wir Dich in unseren Hauptsitz nach München ein. Dort bekommst Du an einem Einführungstag, gemeinsam mit anderen neuen Kolleginnen und Kollegen, alle wochtigen Infos mitgeteilt, die Du für Deinen Start wissen musst. Sprich - wie buche ich meine Stunden, was mache ich, wenn ich krank bin oder wie beantrage ich meinen Urlaub.

Unternehmenskultur

Mehr als 500 Kolleginnen und Kollegen. Fast alle Mitarbeiter sind Entwickler, die genau Deine Sprache sprechen. Bei uns gilt die Duz-Kultur ohne starre Hierarchien.

X