data2day Workshop: Analysis and Classification of Text Data

From September 26 to 29, data2day – a conference for Big Data, Data Science and Machine Learning – will take place in Heidelberg. Stephanie Fischer and Christian Winkler from mgm will lead a full-day workshop on Tuesday, 26th September from 9 a. m. about the analysis and classification of large amounts of text data (Analyse und Klassifikation großer Mengen von Textdaten). Participants will learn how to apply different classification methods and which metrics can be used to assess the quality of classification projects. SQlite, Topic Modeling, Apache Solr, visualization tools and Python (Scikit and NLTK) are...

data2day Workshop: Analyse und Klassifikation von Textdaten

Vom 26. bis zum 29. September findet in Heidelberg die data2day statt, eine Konferenz für Big Data, Data Science und Machine Learning. Stephanie Fischer und Christian Winkler von mgm leiten dabei am Dienstag, dem 26. September ab 9 Uhr einen ganztägigen Workshop zum Thema Analyse und Klassifikation großer Mengen von Textdaten. Darin lernen die Teilnehmer, wie unterschiedliche Verfahren der Klassifikation angewendet werden und mit welchen Metriken die Qualität von Klassifikationsprojekten beurteilt werden kann. Zum Einsatz kommen SQlite, Topic Modeling, Apache Solr, Visualisierungstools und Python (Scikit und...

“Dealing with digitization is like learning a new language”

How is one to succeed in making a 125-year-old, globally active large corporation fit for digital change? In her talk “How do win the America’s Cup with the Gorch Fock?” at solutions.hamburg on September 6, Bettina Stoob, Head of Global Innovation at industrial insurer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), will share with the audience a part of her personal experience. This interview offers a foretaste of what to expect. mgm: Ms. Stoob, you are Head of Global Innovation at AGCS. Which specific tasks do you face in this capacity? Bettina Stoob: For a long time innovation was not institutionalized at AGCS. Instead, developments progressed more or less at random. If an employee had an idea along with the power to anchor it in the company something happened. Otherwise it tended not to happen. That is why my position was created. I defined the concept, staked out the organization, developed processes and hired staff. On this basis we defined the subject area of innovation for the company. At ACGS innovation is a customer-centered function. We deal with everything that happens on the product development side or that relates to the business model as a whole and offers the customer significant added value – either by creating something entirely new or by changing perceptibly some that already exists. So the items on our agenda are mainly the radical topics. mgm: I assume that digitization is one of these radical topics. Bettina Stoob: It most certainly is. After all, we don’t make automobiles or other physical products that roll off the assembly line. In principle we sell an undertaking to take...

„Der Umgang mit der Digitalisierung ist wie das Erlernen einer neuen Sprache“

Wie kann es gelingen, einen über 125 Jahre alten und global tätigen Großkonzern fit für den digitalen Wandel zu machen? In ihrem Vortrag „Wie gewinnt man mit der Gorch Fock den America’s Cup?“ wird Bettina Stoob, Head of Global Innovation des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), die Zuhörer am 6. September um 11 Uhr auf der solutions.hamburg an ihrem persönlichen Erfahrungsschatz teilhaben lassen. In einem Gespräch mit der mgm-Redaktion gibt sie bereits einen kleinen Vorgeschmack. mgm-Redaktion: Frau Stoob, Sie fungieren bei AGCS als Head of Global Innovation. Welche konkreten Aufgabenstellungen stellen sich Ihnen in dieser Position? Bettina Stoob: Das Thema Innovation war bei AGCS lange nicht institutionalisiert. Stattdessen entwickelten sich Innovationen eher zufallsgetrieben: Wenn ein Mitarbeiter eine Idee und zudem noch die Power hatte, um sie im Unternehmen zu verankern, ist etwas passiert – sonst eher nicht. Aus diesem Grund wurde meine Funktion ins Leben gerufen. Ich habe das Konzept definiert, die Organisation abgesteckt, Prozesse entwickelt und Mitarbeiter eingestellt. Auf dieser Basis haben wir den Themenkomplex Innovation für das Unternehmen definiert: Innovation ist bei uns eine kundenzentrierte Funktion. Wir kümmern uns somit um alles, was auf der Produktentwicklungsseite geschieht oder das gesamte Geschäftsmodell betrifft und dabei einen signifikanten Mehrwert für den Kunden bietet – entweder indem etwas komplett Neues geschaffen oder etwas Bestehendes spürbar verändert wird. Bei uns stehen also hauptsächlich die radikalen Themen auf der Tagesordnung. mgm-Redaktion: Ich nehme mal an, dass die Digitalisierung eines dieser radikalen Themen ist. Bettina Stoob: Definitiv. Schließlich rollen bei uns keine Autos oder anderen physischen Güter vom Band. Wir verkaufen im Prinzip das Versprechen, dem Kunden ein Risiko abzunehmen und...

AI between comfort and loss of control

Data-driven decision-making models are regarded as important pillars of digital business. But are algorithms that make decisions a purely technical matter? We talked with Stephanie Fischer, speaker at solutions.hamburg, about the impact of such models on company culture. mgm live: Steffi, what was it that led you to deal with data-driven decision-making models? Steffi: My focus was originally on change management and organizational development. And one of the biggest drivers of change in companies in the context of digitization is currently the use of big data technologies. In many of my customer projects, automated decision-making processes were explored and introduced. At the same time, the question arose: What does this really mean for the organization and the people within this organization? mgm live: How do businesses deal with the new opportunities that Big Data technologies offer? Steffi: Companies are aware of the fact that employees are not strictly rational beings and often make erroneous decisions. At the same time, globalization is exerting pressure with entirely new competitors. This is where the intelligent combination of data and AI comes into play. It allows companies to make better, faster decisions – be it fully automated or as a support for a decision that continues to be made by people. Many companies are currently taking the first steps – but without considering the consequences for their operation to the full extent. They understand the algorithm only as a tool to become more efficient, faster, better as a company. They use their resources primarily to improve this tool. mgm live: What are the most frequently ignored aspects? And why is that problematic? Steffi:...

KI zwischen Komfort und Kontrollverlust

Datengetriebene Entscheidungsmodelle gelten als wichtige Pfeiler des digitalen Geschäfts. Doch sind Algorithmen, die Entscheidungen treffen, eine rein technische Angelegenheit? Wir haben mit Stephanie Fischer, Referentin auf der solutions.hamburg, über die Auswirkungen solcher Modelle auf die Unternehmenskultur gesprochen. Redaktion: Steffi, wie ist es dazu gekommen, dass Du Dich mit datengetriebenen Entscheidungsmodellen beschäftigst? Steffi: Mein Fokus lag ursprünglich im Bereich Change Management und Organisationsentwicklung. Und einer der größten Treiber von Wandel in Unternehmen im Rahmen der Digitalisierung ist derzeit der Einsatz von Big Data-Technologien. In vielen meiner Kundenprojekte wurden automatisierte Entscheidungsprozesse ausgelotet und eingeführt. Dabei tauchte immer wieder die gleiche Frage auf: Was bedeutet das eigentlich für die Organisation und die Menschen innerhalb dieser Organisation? Redaktion: Wie gehen Unternehmen mit den neuen Möglichkeiten um, die Big Data-Technologien bieten? Steffi: Den Unternehmen ist bewusst, dass Mitarbeiter keine ausschließlich rational agierenden Wesen sind und öfters als gedacht fehlerhafte Entscheidungen treffen. Gleichzeitig übt die Globalisierung mit ganz neuen Wettbewerbern Druck aus. Hier tritt die intelligente Kombination von Daten und KI auf den Plan. Sie erlaubt es Unternehmen, bessere, schnellere Entscheidungen zu treffen – sei es nun komplett automatisiert oder als Unterstützung einer Entscheidung, die weiterhin von Menschen getroffen wird. Viele Unternehmen gehen aktuell die ersten Schritte – jedoch ohne die Konsequenzen für ihren Betrieb in vollen Umfang zu betrachten. Sie verstehen den Algorithmus nur als ein Tool um als Unternehmen effizienter, schneller, besser zu werden. Sie verwenden ihre Ressourcen vorrangig darauf, dieses Tool zu verbessern. Redaktion: Welche Aspekte fallen denn am häufigsten unter den Tisch? Und warum ist das problematisch? Steffi: Menschen müssen lernen, mit diesen neuen Tools klarzukommen und benötigen neue Kompetenzen dafür....

“The core idea of the framework is the separation of subject-specific matters from technology”

“6 lessons from 5 years of framework development” – under this motto, the experts from mgm share their experiences in the “Enterprise Framework on React” track in the experten.werkstatt of solutions.hamburg. But what kind of framework is it? We talked to project leader Ansgar Weiss about the background. mgm live: Ansgar, what is the purpose of the framework on the basis of React, which mgm is currently developing? Ansgar Weiss: The framework is called A12 and has the goal of facilitating and accelerating the development of web-based business applications. We provide robust, scalable and secure components for developers. In addition, A12 offers a range of modeling tools for business analysts and domain experts. The core idea of ​​the framework is the separation of subject-specific matters from technology. Analysts and experts are able to define certain aspects of the application independently via models. mgm live: What was the original trigger for the development? Ansgar Weiss: The core idea of ​​the framework is based on our experience in the development of e-government applications. Concrete triggers were the requirements for tax clarification processes. There are lots of complex and extensive forms. A great deal of subject-specific knowledge must be expressed and maintained. At the same time, there are different technical contexts – for example different operating systems, runtime contexts and surface technologies. To master the technical complexity and the large amount of subject-specific information, the idea of ​​modeling has arisen. mgm live: What are the advantages of the model-driven approach? Ansgar Weiss: The main point of the modeling approach is that subject-specific information is captured in models and thus is detached from...

„Die Kernidee des Frameworks ist die Trennung der Fachlichkeit von der Technik“

„6 Lektionen aus 5 Jahren Framework-Entwicklung“ – unter diesem Motto teilen die Experten von mgm ihre Erfahrungen im Thementrack „Enterprise Framework auf React“ in der experten.werkstatt der solutions.hamburg. Aber um was für ein Framework geht es überhaupt? Wir haben mit Projektleiter Ansgar Weiss über die Hintergründe gesprochen. Redaktion: Ansgar, welchen Zweck erfüllt das Framework auf Basis von React, das mgm derzeit entwickelt? Ansgar Weiss: Das Framework nennt sich A12 und hat das Ziel, die Entwicklung von webbasierten Geschäftsanwendungen zu erleichtern und zu beschleunigen. Hierfür stellen wir der Entwicklung robuste, skalierbare und sichere Komponenten zur Verfügung. Außerdem bietet A12 eine Reihe von Modellierungswerkzeugen für den Fachbereich. Die Kernidee des Frameworks ist die Trennung der Fachlichkeit von der Technik. Analysten und Fachexperten sollen in die Lage versetzt werden, bestimmte Aspekte der Anwendung eigenständig über Modelle zu definieren. Redaktion: Was war der ursprüngliche Auslöser für die Entwicklung? Ansgar Weiss: Die Kernidee des Frameworks geht auf unsere Erfahrungen in der Entwicklung von E-Government-Anwendungen zurück. Konkreter Auslöser waren die Anforderungen rund um Steuererklärungsprozesse. Hier gibt es jede Menge komplexe und umfangreiche Formulare. Eine Unmenge an Fachlichkeit muss ausgedrückt und gepflegt werden. Gleichzeitig gibt es verschiedene technische Kontexte – zum Beispiel unterschiedliche Betriebssysteme, Laufzeitkontexte und Oberflächentechnologien. Um der technischen Komplexität und der fachlichen Masse Herr zu werden, ist die Idee der Modellierung aufgekommen. Redaktion: Welche Vorteile entstehen durch den modellgetriebenen Ansatz? Technologien kommen und gehen, aber die Modelle leben weiter. Ansgar Weiss: Der Clou des Modellierungsansatzes ist, dass fachliche Inhalte in Modellen erfasst werden und damit losgelöst von der technischen Einbindung in die Anwendung sind. Nehmen wir zum Beispiel das Thema Formulare: Der Fachbereich ist...

“UI/UX Must Not Be an Isolated Castle in the Air”

As UI/UX designers Livia Böhme and Fred Funke are involved in the production process of a React-based framework. At the experten.werkstatt of solutions.hamburg the two experts are sharing their experience of how development and UI/UX design interlock best and which special challenges arise in UI/UX framework design. mgm live: As a UI/UX team you are very close to users’ needs. What exactly are your main focal points? Fred: We are responsible for ensuring that the user is best able to use the application. My focus is on questions such as: How do users work their way through the application? Or: At what point in place or time do they expect a specific function? By means of the user interface design I can then refine the conceptual functional solutions optically so that they are at the user’s disposal at the right moment but are not a distraction if they are not required. Livia: We want to develop user interfaces that are effective, efficient and a pleasure to use. That cannot, as a rule, simply be expressed as an image. So how do you define usability requirements for a framework and hand them over to technicians and business analysts? This communication and an awareness of end users’ needs are a main focus of my work. mgm live: What do you find most exciting about working on a framework? Our UI/UX solutions are intended to be usable irrespective of a specific business domain. Livia: The idea behind the framework is to develop a kind of construction kit for business applications. An interesting challenge in this connection is to make highly complex processes...

„UI/UX darf kein losgelöstes Luftschloss sein“

Als UI/UX-Designer sind Livia Böhme und Fred Funke in den Produktionsprozess eines React-basierten Frameworks eingebunden. In der experten.werkstatt der solutions.hamburg teilen die Experten ihre Erfahrungen darüber, wie Entwicklung und UI/UX-Design am besten ineinandergreifen und welche speziellen Herausforderungen beim UI/UX-Design eines Frameworks auftreten. Redaktion: Als UI/UX-Team seid Ihr ganz nah an den Bedürfnissen der Nutzer. Was genau sind Eure Schwerpunkte? Fred: Wir sind dafür zuständig, dass die Anwendung vom Nutzer bestmöglich bedienbar ist. Mein Fokus liegt dabei auf Fragen wie beispielsweise: Wie gehen die Nutzer durch die Anwendung? An welcher Stelle oder zu welchem Zeitpunkt wird eine bestimmte Funktion erwartet? Durch das User-Interface-Design kann ich die konzeptionellen funktionalen Lösungen dann optisch verfeinern, so dass sie dem Nutzer im richtigen Moment zur Verfügung stehen, aber nicht ablenken, wenn sie nicht benötigt werden. Livia: Wir wollen Oberflächen entwickeln, die effektiv, effizient und mit Freude zu bedienen sind. Das lässt sich in der Regel nicht einfach in einem Bild festhalten. Wie also definiert und übergibt man Usability-Anforderungen für ein Framework an Techniker und Business Analysten? Diese Kommunikation und die Sensibilität für die Bedürfnisse der Endanwender ist ein großer Schwerpunkt meiner Arbeit. Redaktion: Was macht für Euch den größten Reiz aus, an einem Framework mitzuarbeiten? Unsere UI/UX-Lösungen sollen unabhängig von einer konkreten Business-Domäne einsetzbar sein. Livia: Die Idee hinter dem Framework besteht ja darin, eine Art Baukasten für Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Eine interessante Herausforderung dabei ist, sehr komplexe Prozesse verständlich und generalisierbar zu machen. Unsere UI/UX-Lösungen sollen unabhängig von einer konkreten Business-Domäne einsetzbar sein. In der Regel liegt Enterprise-Applikationen eine sehr komplexe Informationsarchitektur zugrunde. Ein spannender Aspekt unserer Arbeit ist deswegen auch die Erarbeitung...

Spannende Projekte

Enterprise-Software in interkulturellen und standortübergreifend zusammenarbeitenden Teams bauen. Dabei arbeiten wir mit folgenden Technologien: Java, JEE, Spring, hadoop, hybris, GWT, AngularJS und vielen mehr.

Aussicht Speicherstadt HH

Mehr als 700 Kolleginnen und Kollegen. Fast alle Mitarbeiter sind Entwickler, die genau Deine Sprache sprechen. Bei uns gilt die Duz-Kultur ohne starre Hierarchien.

Softwarelösungen

z. B. mgm A12 (Architektur und Tools zur modellgetriebenen Softwareentwicklung) und mgm Cosmo (Versicherungslösung)

Weiterentwicklung

Wir möchten, dass Du die Möglichkeit hast, Dich bei uns weiterzuentwickeln. Sowohl im Projekt als auch mit unseren internen Trainingsangeboten. Daher finden regelmäßige Mitarbeitergespräche mit Blick auf Deine individuellen Entwicklungsmöglichkeiten statt. 

Flexible Arbeitsmodelle

Flexible Arbeitszeiten (5 Stunden Kernarbeitszeit), Home Office-Option und im Fall der Fälle bezahlte Überstunden

Dein Wohlbefinden!

Wir achten auf Dein Wohlbefinden und sorgen täglich für einen kostenfreien Wasser, Saft, Kaffee und Tee-Vorrat. Mit ergonomischen Arbeitsplätzen, Obstkörben und Schokolade fördern wir zudem Deinen Wohlfühlfaktor. Schon an Deinem ersten Tag lernst Du die tolle Atmosphäre bei mgm kennen, denn wir laden Dich zu einem Einführungstag in unser Headquarter nach München ein, um Dir einen ersten Überblick und Einblick zu geben. Zudem wirst Du beim mgm hello world die Geschäftsleitung sowie andere neue Kollegen bei einem Offsite-Event kennenlernen können. Bei regelmäßigen Events wie Sommerfesten, Weihnachtsfeiern oder Team-Abenden, kannst Du mit Deinen Kollegen auch nach Feierabend in Kontakt kommen und Dich schnell im neuen Team einfinden und die persönliche Wertschätzung leben. Schau Dir unsere Mitarbeiter-Videos an oder informier Dich hier.

An Deinem ersten Arbeitstag laden wir Dich in unseren Hauptsitz nach München ein. Dort bekommst Du an einem Einführungstag, gemeinsam mit anderen neuen Kolleginnen und Kollegen, alle wochtigen Infos mitgeteilt, die Du für Deinen Start wissen musst. Sprich - wie buche ich meine Stunden, was mache ich, wenn ich krank bin oder wie beantrage ich meinen Urlaub.

Unternehmenskultur

Mehr als 500 Kolleginnen und Kollegen. Fast alle Mitarbeiter sind Entwickler, die genau Deine Sprache sprechen. Bei uns gilt die Duz-Kultur ohne starre Hierarchien.

X